The U-Files – Die Einhornhakten

„Mörderische Bestien und wagemutige Helden.
Verrückte Wissenschaftler und tödliche Maschinen.
Einfallsreiche Kreaturen und unerklärliche Phänomene.
Nie war die Welt der Einhörner bunter, als die Einhorn-Akten jetzt offenbaren. In dieser außergewöhnlichen Sammlung von 23 Geschichten rund um das verkannteste Wesen der Weltliteratur wirst du alles finden: Wahrheit und Wahnsinn, Evolution und Revolution, Abenteuer und Ungeheuer, Zauber und Zorn,
Hoffnung und Verzweiflung, Magie und Märchen.
The U-FIles: Die Einhorn Akten. Anders, einzigartig, erschreckend.“

 

Leseprobe aus „The U-Files“

Kurzgeschichte „Einhornwut“ von Liane Mars

Einhorntanz
Meine Kehle ist vor Wut zugeschnürt, als ich die frisch asphaltierte Schnellstraße anstarre. Rechts verläuft sie schnurgerade Richtung Bad Berleburg, links geht es nach Siegen. An beiden Seiten wiegen sich die Bäume im Wind, wispern von ihrem Leid. Ihre Wurzeln begraben unter Tonnen von Asphalt. Ihre Freunde gefällt für den Fortschritt.
Der Nebel wabert geheimnisvoll um mich herum, tanzt auf dem Straßenbelag, taucht die Bäume und Büsche in trügerisches Weiß, während sich das Licht des Mondes darin verfängt. Das sieht zwar romantisch aus, ist es aber nicht. Die schwarze, frisch geteerte Fläche zu meinen Füßen besagt nämlich eins: Ich habe versagt.
Verdammt.
Ich bin ein Einhorn. Das solltet ihr wissen. Man sieht es mir auf den ersten Blick nicht an, das gebe ich zu, doch betrachten wir kurz die Feinheiten. Ich hab ein glitzerndes, Sternenstaub absonderndes Horn, das ich ständig bei mir trage. Es zu verlieren wäre in etwa, als müsstet ihr ohne Arme, Beine … und sagen wir auch ohne Ohren und Mund
auskommen. Meistens trage ich es als Kette um den Hals, in seltenen Fällen oben auf dem Kopf. Verschmilzt es mit meiner Stirn, werde ich zu diesem verflixten, zauberhaft weißen Pferd, auf das kleine Mädchen so stehen.
Um unauffälliger zu sein, laufe ich als Menschenmädchen herum, allerdings gibt es Merkmale, an denen ihr Wesen wie mich erkennen könnt. Ich benutze zum Beispiel Kontaktlinsen, denn wer mir in die Augen sieht, entdeckt einen Regenbogen. Keine Ahnung, was sich Mutter Natur dabei gedacht hat. Es ist nicht nur kitschig, sondern extrem
nervtötend – und vor allem lästig. Das ist auch der Grund, warum ich meistens eine Sonnenbrille trage. Wenn ihr also im Stockdunkeln einem attraktiven, blonden, herrlich duftenden Mädchen über den Weg lauft, das eine überdimensionale Sonnenbrille auf der Nase trägt, dann ist es in achtzig Prozent der Fälle ein Einhorn. Nicht, dass es noch viele von uns geben würde.
Was ich im Siegerland treibe? Ich lebe hier. Es ist so, dass ein Einhorn einen Wald zugeteilt bekommt. Ich hätte auf La Gomera auf die Bäume aufpassen und gleichzeitig im Meer baden können, ich hätte im Yosemeti Nationalpark die Sonne genießen oder im Dschungel mit den Tigern um die Wette laufen dürfen, aber nein. Ich muss das Rothaargebirge beschützen. Ich weiß, das hört sich ziemlich schräg an, doch es ist, wie es ist. Ich bin das Einhorn vom Sauer- und Siegerland.
Oder, wenn sich die Dinge weiter so schlecht entwickeln: Ich WAR das Einhorn vom Rothaargebirge.